UÄVD und humanitäre Hilfe

Ab Beginn der aggressiven Invasion und Kampfhandlungen russischer Truppen auf dem Territorium der Ukraine am 24. Februar 2022 genehmigte eine Sondersitzung des UÄVD-Vorstands einen Appell an die Bundesregierung Deutschlands, die Bundesärztekammer, deutsche Wohlfahrtsverbände, Deutsche Bürger.

„Im Zusammenhang mit den Feindseligkeiten auf dem Territorium der Ukraine bitten wir um Hilfe beim Schutz der ukrainischen Bürger: die Ankunft ukrainischer Flüchtlinge, einschließlich der medizinischen Versorgung der Opfer und der Bereitstellung der notwendigen medizinischen Versorgung für die Bedürfnisse der ukrainischen Armee. "


Die Aktivitäten des UÄVD wurden in der Bildung von 5 Bereichen koordiniert: Nord, Süd, Ost, West, Berlin. Im Norden hat sich UÄVD dem Ukrainische Hilfsstab Norden (Ukrainische Organisation Feine Ukraine, Griechisch-katholische Kirche Hamburg und UÄVD) angeschlossen.


Wir werden von zahlreichen ukrainischen und deutschen Organisationen, Bürgern Deutschlands, unterstützt, denen die aggressiven, blutigen Militäraktionen der Russischen Föderation auf dem Territorium der Ukraine nicht gleichgültig sind.

Die Seiten des Bundesgesundheitsministeiums, der Bundesärztekammer behandeln die Solidarität mit der medizinischen Gemeinschaft der Ukraine und den Bürgern der Ukraine.

Zahlreiche Hilfsorganisationen und deutsche Krankenhäuser beteiligen sich an der humanitären Hilfe für die Ukraine. Deutsche Ärzte, Krankenschwestern, Apotheker, deutsche Staatsbürger initiieren persönlich die Spendensammlung für den Kauf der notwendigen Materialien und senden oder direkt den Transport in die Ukraine.

Die Solidarität der Welt, der Humanismus und der Heldenmut der Ukrainer werden zum Sieg in der Ukraine führen.